John Ross  MacDuff

John Ross MacDuff


John Ross Macduff (23. Mai 1818 - 30. April 1895) war ein schottischer Gott und ein produktiver Autor religiöser Aufsätze. Er veröffentlichte viele praktische und hingebungsvolle Werke, die eine breite Verbreitung fanden. Macduff wurde auf dem Anwesen seines Vaters in Bonhard, Scone, Perthshire, geboren und war der zweite der sechs Söhne von Kapitän Alexander Macduff von Bonhard und Springfield und Margaret Catherine Ross, der jüngsten Tochter von John Ross von Balgersho. Macduff wurde an der High School von Edinburgh und der University of Edinburgh ausgebildet und 1843 zum Minister von Kettins, einer Gemeinde in Forfarshire in der Nähe des Nachlasses seines Großvaters mütterlicherseits, geweiht. Er wurde nach St. Madoes, einer Gemeinde in Perthshire, versetzt Das Pitfour-Anwesen gehörte 1849 dem Cousin seiner Mutter, Sir John Stewart-Richardson. Er verließ St. Madoes, um 1855 Sandyford, eine neue Kirche im wohlhabenden West End von Glasgow, zu übernehmen. Er war 1844 mit Anne Joan Seton verheiratet , der 1846 starb, und 1849 an Louisa Stephen, die 1888 starb. Von Anne Seton hatte er einen Sohn, Alexander Ross Macduff (1845-1857) und von Louisa Stephen hatte er eine Tochter, Anne Seton Macduff (1850-) 1929), der seine späteren Werke, einschließlich seiner Autobiografie "The Author of Morning and Night Watches", herausgab. Er predigte fünfzehn Jahre (bis 1870) in Sandyford und zog dann nach Chislehurst, Kent, um sich ganz auf das Schreiben zu konzentrieren. Seine bekanntesten Bücher waren "Der Prophet des Feuers", "Erinnerungen an Bethanien", "Erinnerungen an Gennesaret", "Der Hirte und seine Herde", "Sonnenuntergang in den hebräischen Bergen", "Trost ihr", "Das goldene Evangelium" "," Morgen- und Nachtwachen "," Der Bogen in der Wolke "," Die Geschichte eines Tautropfens "und" Die Geschichte einer Muschel ". Während seines Aufenthalts in Glasgow wurde er 1857 von der Generalversammlung zum Mitglied ihres Gesangskomitees ernannt. Seine 31 Hymnen erschienen 1853 in seinen Altarsteinen und wurden auch in seine späteren Gedichte in The Gates of Praise (1876) aufgenommen. Seine Hymne "Christus kommt, lass die Schöpfung" ist immer noch im Kirchengesangbuch 4 der Church of Scotland enthalten Macduff starb 1895 in seinem Haus in Ravensbrook, Chislehurst.