Gulian C. Verplanck

Gulian C. Verplanck


Gulian Crommelin Verplank (6. August 1786 - 18. März 1870) war ein amerikanischer Anwalt, Politiker und Schriftsteller. Er wurde in die Versammlung und den Senat des Staates New York und dann in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten aus New York gewählt, wo er als Vorsitzender des Repräsentantenhauses und des einflussreichen Ausschusses des Fonds fungierte. Er war in verschiedenen Positionen an wichtigen New Yorker Institutionen tätig: beim Gouverneur des New Yorker Krankenhauses; Regent der Universität von New York, wo er 1858 sein Vizekanzler wurde, nachdem er mehr als zehn Jahre später bis zu seinem Tod gedient hatte; und seit über zwei Jahrzehnten Vorsitzender des Rates der Einwanderungsbeauftragten. Verplank veröffentlichte Artikel und Gedichte in der North American Review und wurde als Knickerbocker-Gruppe eingestuft. In seiner Jugend war er einer der Organisatoren der 1802 eröffneten American Academy of Fine Arts in New York. Sie sollte das Studium der klassischen Kunst erleichtern und dazu beitragen, die Stadt als Kunstzentrum zu etablieren. Mit einer Änderung des Geschmacks wurde es 1840 geschlossen. Gulian Crommelin Verplank wurde am 6. August 1786 in einem Familienhaus an der 3 Wall Street in New York geboren. Er war der Sohn von Elizabeth Johnson (gest. 1789) und dem Kongressabgeordneten Daniel S. Verplank (1762-1834), einem Nachkommen niederländischer Kolonisten. 1789 heiratete sein verwitweter Vater Anne Walton erneut, woraufhin Gulian von seiner Großmutter väterlicherseits, Judith Crommelin Verplank, aufgezogen wurde. Sein Cousin war Julian Verplank (1751-1799), ein zweimaliger Sprecher der New York State Assembly. Sein Großvater mütterlicherseits war William Samuel Johnson (1727-1819), 3. Präsident des Columbia College und US-Senator aus Connecticut, und sein Urgroßvater war Samuel Johnson (1696-1772), 1. Präsident des Kings College. 1801 schloss er das Columbia College mit einem Bachelor of Arts ab. und fuhr dann fort, mit Edward Livingston "das Gesetz zu lesen".